Daniel Sanders wechselt von KTM ins GasGas Rallye-Werksteam. Der Australier fährt nächste Woche in Kasachstan sein erstes Rennen mit der RC 450F.

Nachdem Laia Sanz zweimal für GasGas bei der Rallye Dakar startete, holt man jetzt den ehemaligen ISDE-Champ von der Schwestermarke. Sanders beendete die letzte Dakar als bester Rookie auf Platz vier. Mit seinen erst 26 Jahren ist er einer der jüngsten Rallye-Werkspiloten aller Teams.

Daniel Sanders: "Das Gesicht von GasGas im Rallyesport zu sein, ist cool. Ich bin noch nicht so lange dabei. In ein Werksteam zu kommen in so jungen Jahren, das ist besonders. Die Dakar liegt eine Weile zurück. Jetzt beginnt die WM und ich kann es kaum erwarten. Ich freue mich auf dieses Jahr, es wird großartig. Let´s go."

Pit Beirer (Direktor GasGas Motorsport): "Es ist ein großer Moment. Wir haben das aktuell beste junge Talent unter Vertrag genommen. Das ist ein klares Statement, dass die Marke GasGas die etablierten Stars herausfordert und ihre Präsenz im Rallyesport ausbaut. Es ist phantastisch für GasGas, einen Fahrer mit so viel Energie zu sehen, nachdem er einen so brillanten Start seiner Rallyekarriere hingelegt hat. Die kommende Saison wird gut werden für ihn und für GasGas Motorcycles."

Laia Sanz hatte unterdessen letzte Woche die Rückkehr in ihre einstige Domäne TrialGP angekündigt. Die Spanierin hat 13 Titel in der Trial-WM und fünf in der Enduro-WM gewonnen. Mit GasGas landete sie 2020 und 2021 bei der Dakar jeweils in den Top 20. Die 35-Jährige kam bei all ihren Dakarstarts auch ins Ziel.

Mit ihrer Rallyekarriere scheint die Ausnahmesportlerin mindestens zu pausieren. Sanz, die inzwischen auch als GasGas.Markenbotschafterin fungiert, kann sich vorstellen, dieses Jahr neben der Trial-WM einzelne Offroad-Events "zum Spaß" zu absolvieren.